Archive for September, 2006

Noch ein Nachtrag

Mein zugegeben etwas an den Haaren herbei gezogener Vergleich zwischen Mahmud Ahmadinedschad und Sokrates ist anscheinend nicht so abwegig.
Heute steht in der New York Times:
(…) Mr. Ahmadinejad was flowery, almost Socratic in his description of behavior that only the devil would condone.

Herat III

Sia-u-Schan liegt eine Dreiviertelstunde mit dem Auto außerhalb von Herat. Es ist ein Dorf mit einem paar tausend Einwohnern, die in Lehmhäusern wohnen und von der Landwirtschaft leben. Sie halten Ziegen und Rinder und züchten in ihren Feldern vor allem Wassermelonen. Mohn wird hier nicht angebaut, womit den Bauern ein Anteil am lukrativen Opiumschmuggel entgeht. […]

Herat II

Die öffentliche Bibliothek von Herat ist neu und ordentlich. Sie besteht aus einem großen Saal, in dem Regale mit 30.000 Büchern und ein Lesebereich mit Holztischen und –stühlen Platz finden. Weiße Säulen stützen die hohe Decke, von der goldverzierte weiße Kronleuchter hängen. Vor den Regalen steht ein Tisch mit einem Computer und einer kleinen afghanischen […]

Herat

Herat ist bei Tag eine geschäftige, große Stadt. Und der Tag der Heratis beginnt früh. Schon kurz nach Sonnenaufgang entsteht in der breiten Farhang-Straße unter unserem Hotelzimmer ein ohrenbetäubender Lärm aus Motorrad- und Autogeräuschen und einem lauten Stimmengewirr.
Das hält M und mich nicht davon ab, nach der anstrengenden Reise des Vortages bis zehn zu schlafen. […]

Teheran - Herat

Um von Teheran nach Herat in Westafghanistan zu kommen, muss man erst nach Maschad fahren, eine große Stadt im Osten des Iran. Dort befindet sich das bedeutendste schiitische Heiligtum auf iranischem Boden: ein Schrein mit dem Grab des Imam Reza. Maschad ist das Ziel vieler Pilger aus der ganzen Region. Die Flüge und Züge sind […]